Archiv für Juli 2011

SENIORENMODELL aus der GRW – JETZT im ehem.Krankenhaus?

Mittwoch, 13. Juli 2011

Das “alte Krankenhaus” ist zum Verkauf ausgeschrieben. Es wird vom Land verkauft. Angebotsende ist der 22,Juli 2011.

Dr.Kurt Kastner hat sich bei der GRW 2010 für die Errichtung eines “FACHKOMPETENZZENTRUMS – ALTER  HAT ZUKUNFT”  ausgesprochen, wie es im Wahlprogramm beschrieben wurde.

Hier lesen Sie mehr …

Fachkompetenzzentrum von der GRW 2010-Dr.Kastner im Wahlprogramm

Projekt Altes Krankenhaus

Seniorenmodell von PRO-GRW 2010

Erwerb des ehemaligen Krankenhauses – und so geht es!

WIRD SICH NUN VIZEBÜRGERMEISTER DR.KURT KASTNER FÜR DEN ANKAUF DES ALTEN KRANKENHAUSES UND DIE ERRICHTUNG DES ZENTRUMS IM GEMEINDERAT  STARK  MACHEN????

Herr Vizebürgermeister,

wir fordern Sie auf, Ihre Wahlversprechen einzuhalten

und sich für ALLENTSTEIG einzusetzen!

Wer darf eine Meinung haben?

Montag, 04. Juli 2011

Wer darf eine Meinung haben? Wer nicht ? Das bestimmt der Herr Bürgermeister Kramer in Allentsteig!

In den Stadtnachrichten April 2010 hat der ÖVP-Gemeindeparteiobmann Andreas Kramer alle aufrechten und mündigen Bürgerinnen und Bürger, die bereit sind, ihre Meinung zu sagen, als QUERULANTEN  bezeichnet. Er spricht ihnen damit das Recht auf freie Meinungsäußerung ab, sich am politischen Geschehen der Gemeinde zu beteiligen und für die Interessen ihrer Heimatstadt einzutreten.
GPO Andreas Kramer hat in den letzten Wochen erfahren müssen, dass es keine politische Gruppierung in Allentsteig gegeben hat, die  mit ihm in eine Koalition eingegangen wäre, weil niemand mit ihm arbeiten will.
Durch sein Verhalten hätte er bald die  traditionelle ÖVP-Gemeinde in eine blaue Gemeinderegierung getrieben, was im letzten Moment von GR Dr.Kastner (PRO) noch verhindert wurde, damit konnte er sich den Vize sichern.

Im Jahr 2000 hat A.Kramer  die ÖVP gespalten, dann 5 Jahre lang gegen den eigenen ÖVP-Bgm. opponiert und nie versucht, einen Konsens zur Wiedervereinigung der ÖVP in Allentsteig herzustellen. Das hat er bisher durch seine Art verhindert.

Sein intolerantes und konsensloses und demokratiefremdes Verhalten hat auch dazu geführt, dass sich langjährige ÖVP-Funktionäre entschlossen haben, als Alt-ÖVP-ler gegen ihn als Wahlpartei PRO erfolgreich anzutreten.
Das ist nur eine allgemeine Meinung, die kommt nicht vom „Berg“, der „Wienerstraße“, der „Schulstraße“, „Wurmbacherallee“, „Bahnhofstraße“ oder „Dr. E. Krennstraße“, „Hauptstraße“ oder von irgendeiner anderen Straße.

Wussten Sie?
Am Gemeindeparteitag 2011 wurden u.a. auch Herr Günther Waidhofer und Anna Jony von A.Kramer für den Parteivorstand vorgeschlagen.


Er hat aus allem nichts gelernt, will seinen Weg weiter so fortsetzen und hat damit alle freien Bürger und besonders die Mitglieder unserer Gesinnungsgemeinschaft  beleidigt und wir lassen uns das Reden vom Herrn  ÖVP-GPO Kramer nicht verbieten.
Wir werden weiter um unsere Redefreiheit und Meinungsfreiheit in Allentsteig kämpfen, im Sinne unserer Gesinnung in der ÖVP.