Archiv für November 2012

Bernschlag

Donnerstag, 22. November 2012

Spätes Lob für StR Franz Albrecht
Bernschlag „Breitenweg endlich teilweise erneuert!“

Bernschlag. Die Bewohner des Ortes Bernschlag und StR Franz Albrecht freuen sich gemeinsam, dass nunmehr Straßenabschnitte des Feldweges instandgesetzt wurden. Manche Stellen des Breitenweges hatten schon größere Risse, der Untergrund losgelöst und die Fahrbahn holprig und manchmal fast gefährlich zu befahren.
StR Franz Albrecht hatte bereits im Sommer 2011 den Bürgermeister auf die schlechte Befahrbarkeit des Feldweges hingewiesen, aber ohne Erfolg. Im Frühsommer 2012 forderte StR Franz Albrecht den Bürgermeister wiederholt auf, den Breitenweg zu richten.
Die lakonische Antwort: „Wir werden es schon richten, Bernschlag wird schon etwas bekommen. Wir wissen das ohnehin in der Gemeinde.“
Zur besseren Argumentation für die Sanierung des Feldweges wurden von besonders desolaten Straßenabschnitten Fotos gemacht.
Interessant ist, dass schon wenige Tage nachher, der Bürgermeister mit einigen Leuten zu einer Straßenbesichtigung auftauchte, möglicherweise war es sogar ein Sonntag. Wieso der Bürgermeister nun doch so rasch aktiv wurde, wissen wir nicht!
StR Franz Albrecht, der eigentlich den „Stein ins Rollen“ brachte, war aber ausgegrenzt und nicht eingeladen.
Der Breitenweg wurde aber nur max. zu einem Drittel teilsaniert. Das ärgert aber nicht nur StR Franz Albrecht, sondern auch Benützer des Breitenweges.
„ Es hätte doch möglich sein müssen, den wichtigen Breitenweg gleich in einer längeren Strecke zu erneuern. Im Gemeindebudget ist ja Geld für den Feldwegebau vorgesehen. In anderen Orten ist das auch möglich“, räsoniert StR Franz Albrecht.

Die Bilder zeigen den tristen Zustand des Breitenweges in Bernschlag an besonders beschädigten Stellen, sie wurden jetzt auf Drängen von StR Franz Albrecht teilweise erneuert.
Viele Abschnitte des Weges waren seit längerer Zeit für die Landwirte fast schon unzumutbar. Stadtrat Albrecht hofft nun, dass sich die Gemeinde in Zukunft wieder mehr um den Feldwegebau in Bernschlag kümmern wird. „Schließlich erhält die Gemeinde auch die finanziellen Ertragsanteile für jeden Bernschläger-Bewohner von Land und Bund, daher gehört auch Geld in die Orte“, ortet der Stadtrat.